Die düsteren Ecken Londons

London, Ende des 19. Jahrhunderts. Die Stadt fängt an zu wachsen und mit ihr auch die Kriminalität.
Melde dich an und erkunde die düsteren Gassen Londons!
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Austausch | 
 

 Raven Reckless ~Drogendealerin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Lucy
Cookiedealer
avatar


Weiblich Anzahl der Beiträge : 985
Anmeldedatum : 02.09.14
Alter : 17
Ort : Bei meiner Messersammlung *^*

BeitragThema: Raven Reckless ~Drogendealerin   Mo 1 Jun 2015 - 20:54

Raven Reckless


ALLGEMEINES

    Name:
Mein Name? Wen interessiert das... Ich bin bedeutungslos.. Aber wenn du es unbedingt wissen musst: Ich heiße Raven Reckless.

    Geschlecht:
Ich bin weiblich. Sieht man doch... Naja warum sollte man mich auch genauer anschauen. Ich bin hässlich.

    Alter:
Ich muss nun seit 16 Jahre leben... Jeder Tag den ich lebe ist ein Tag zu viel.

    Beruf:
Ich bin Drogendealerin. Was anderes blieb mir nicht übrig.



AUSSEHEN

    Aussehen:
Ich bin hässlich... Reicht dir das nicht? Nein? *sfz* Na gut ich hab lange schwarze Haare it einem leichten bläuliches Schimmer. Sie sind glatt nur wenn sie nass sind, sind sie leicht gewellt. Ich bin klein und fett (Eigentlich hat sie normal Gewicht). Ich hab ein hässliches Gesicht und bin allgemein nicht hübsch. (Eigentlich hat sie ein hübsches schmales Gesicht -abgesehen von den Narben- und eine schöne Figur) Meine Augen sind smaragdgrün. Ich mag meine Augenfarbe... Ist wohl das einzige, was ich an mit mag.

    Besonderheiten:
Meine Besonderheiten? Hab ich etwas Besonderes? Ich bin anders ja, aber ist das besonders? Ich habe meinen aufgerissenen Mund. Ja und meine Narben... Meine Narben die über meinem ganzen Körper verteilt sind. Ich hab ein Tattoo von einem Raben im Nacken, das ist die einzige Stelle, die vom Messer verschont geblieben ist.



FAMILIE

    Eltern:
Mein Eltern sind tot... Getötet von einem jungen Mädchen... "Beste Mörderin des Landes" heißt es.

    Geschwister:
Soweit ich weiß bin ich Einzelkind

    Beziehung:
Seh ich so aus wie jemand, in den man sich verlieben kann? Wohl kaum.

    Kinder:
Ich wäre eine schreckliche Mutter und mit wem sollte ich ein Kind bekommen?

    Sonstige:
Ich habe nur einen Onkel in Schottland, aber habe ihn nur einmal gesehen.



PERSÖNLICHKEIT

    Charakter:
Ich bin ziemlich ruhig und eigentlich nie gut darauf. Ich zeig nicht gerne, was ich eigentlich fühle und verstell mich meistens. Ich will sterben, aber ich trau mich irgendwie nicht mich umzubringen, weil warum sollte es mir nach dem Tod besser gehen? Damit ich mit meinen Gedanken halbwegs klar komme, ritze ich mich. Meistens mit meinem Messer oder mit sonst irgendwas scharfem. Ich fühl mich meistens immer leer oder fühl gar keine Emotionen. Aber warum erzähl ich das? Interessiert doch sowieso niemanden... Ich bin unwichtig...

    Stärken:
Habe ich überhaupt Stärken? Ich mein... Ich mach doch alles falsch... Naja ich kann mich gut verstecken... und ich kann gut lügen...

    Schwächen:
Ich denk immer negativ... Gibts überhaupt einen Grund dafür positiv zu denken? Und ich hab eigentlich zu viele Schwäche, um sie alle nennen zu können... Aber noch eine Schwäche von mir ist, dass ich mich nicht durchsetzen kann.

    Vorlieben:
Am liebsten bin ich alleine und hab meine Ruhe.

    Abneigungen:
Wenn mich jemand auf meine Narben anspricht. Und ich hasse mein Leben... Kann das eigene Leben eine Abneigung sein?

    Ängste:
Ängste... Ich hab Angst davor, dass es nach dem Tod noch weiter geht... Deswegen trau ich mich auch nicht, mich umzubringen.



VERGANGENHEIT

    Lebenslauf:
Du willst etwas über meine Vergangenheit wissen? Wieso? Ich bin doch nichts besonderes... Wieso solltest du dann was von mir wissen wollen? Naja... Wenn du es trotzdem wissen willst...
Ich bin anfangs bei meinen Eltern aufgewachsen. Ich war glücklich. Wir hatten eine große Villa im Westend. Meine Eltern waren so herzlich und liebevoll. Ich liebte sie über alles.
An meinem fünften Geburtstag aber passierte etwas schreckliches... Ich verfluche diesen Tag... Denn es war der Tag, an dem ich meine Eltern verlor...
Wir feierten gerade meinen Geburtstag und es gab gerade Kuchen, als ich ein Fenster klirren hörte. Dann hörte ich Schritte und mein Vater packte mich und steckte mich in den Wandschrank. Er sagte mir ich soll mir die Ohren zu halten und keinen Ton geben und nicht rauskommen. Ich nickte verängstigt und er schloss die Schranktür. Es wurde dunkel um mich herum und ich hielt mir wie verlangt die Ohren zu. Mein Herz pochte wild und ich hörte es in meiner Brust schlagen. Ich hörte, obwohl ich mir die Ohren zu hielt, laute Schreie. Es waren die Schreie meiner Eltern. Erschrocken riss ich die Augen auf und öffnete den Schrank einen Spalt und schaute raus. Da stand ein junges Mädchen mit langen roten Haaren. Ich schaute sie ängstlich und schockiert an. Vor dem Mädchen lagen meine Eltern. Alles war voller Blut... Das Blut meiner Eltern. Das Mädchen zog ein Messer aus der Brust meiner Mutter und richtete sich dann langsam auf. Mein Herz pochte und ich bekam Panik. Als hätte sie mich bemerkt, drehte sich die Rothaarige zum Schrank herum und lief darauf zu. „Komm raus oder ich hol dich raus“, hörte ich sie sagen und schaute in ihr Gesicht. Ein breites psychopathisch wirkendes Grinsen zeichnete sich auf ihrem Gesicht ab. Mit zitternden Finger drückte ich die Schranktür weiter auf und schaute mit Angst erfülltem Blick zu ihr hoch. Sie kniete sich vor mich und hob ihr Messer und ich zuckte zurück. „Keine Angst... Ich werde dich nicht umbringen...“, sagte sie, als würde sie erklären wollen, dass keine Monster unter meinem Bett sind. Aber die Worte beruhigten mich nicht. Nein... Ich schaute auf die leblosen Körper hinter der Rothaarigen. Sie hielt mir die Messerspitze ans Kinn, sodass ich etwas anhob und sie anschaute. Tränen liefen mit über die Wangen und tropfen auf den Boden. „Nicht weinen... Sie sind es nicht wert zu weinen, um um sie zu trauern“, sagte sie und schaute mir in die Augen. Der Blick wirkte, als wäre sie einer Irrenanstalt entlaufen. Sie setzte das Messer an meinen Mundwinkel und schnitt. Ich schrie vor Schmerz und spürte wie das Blut runter lief. Mein Herz pochte wild und ich spürte wie es von innen gegen meinen Brustkorb schlug. Ich sah es auf mein weißes Oberteil tropfen und auf den Boden. Panisch schaute ich sie an, unfähig etwas zu tun. Ich fühlte mich wie benommen. Den zweiten Schnitt auf der anderen Wange spürte ich schon fast nicht mehr, denn das Bild vor mir wurde Schwarz. Das Grinsen des Mädchens verschwand. Ich fühlte nichts mehr und lag einfach da.
Das nächste woran ich mich erinnere war, dass ich in einem hellen Raum aufgewacht bin. Das Licht blendete mich und ich wusste erst nicht mehr, was passiert war. Dann spürte ich allmählich wieder den Schmerz und schrie panisch, als mir bewusst wurde, was passiert war und bracht in Tränen aus. Ein Mann in einem langen weißen Kittel kam zu mir und redete auf mich ein, aber ich verstand ihn nicht richtig und schrie weiter und weinte bitterlich. Meine Wangen schmerzen. Der Mann packte mich an den Schultern und schüttelte mich. „Raven! Raven bleibe ruhig!“, hörte ich ihn dann sagen. „Woher weißt d-“ „Ich bin dein Arzt. Wir haben dich in deinem Haus gefunden, deswegen weiß ich deinen Namen. Keine Angst alles wird gut. Aber hör auf zu schreien, dadurch wachsen deine Wunden nur schlechter zusammen“, sagte der Arzt und schaute mich ruhig an. „Ich will sie sehen... Meine Wunden“, hauchte ich und schaute ihn an. Mein Blick war leer und mein Gesicht ausdruckslos. Der Arzt seufzte und schüttelte den Kopf. „Das ist keine gute Idee.“ „Ich will sie sehen!“, schrie ich und schaute mich nach einem Spiegel um und entdeckte einen hinter ihm. Schnell schob ich ihn zur Seite und schaute auf mein Spiegelbild. Die Wunden verliefen über meine Wangen von meinem Mundwinkel aus. Es sah aus wie ein riesiges grusliges Grinsen. Ich zuckte zusammen, weil es mich an das Grinsen des Mädchen erinnerte. Ich starrte weiter in den Spiegel und bewegte nun keinen Muskel. Ich fühlte mich komplett leer. Eigentlich sollte ich doch jetzt Panik bekommen... Weinen... Schockiert sein... Aber ich fühlte überhaupt nichts. Langsam drehte ich meinen Kopf zu dem Arzt, der mich mitleidig anschaute. Er lächelte leicht. Das Lächeln wirkte gezwungen und ich hatte das Gefühl es war ihm unangenehm mich anzuschauen. „Sie werden etwas verheilen“, sagte er tröstend. Ich zeigte immer noch keine Emotionen, aber durch die Schnitte sah es aus, als hätte ich ein breites Grinsen im Gesicht. Nach einer Weile fing ich an leise zu lachen. Der Arzt schaute mich verwundert und irritiert an. Mein Lachen wurde immer lauter und schallte durch den Raum. Ich setzte mich an den Bettrand und stand langsam auf. Ich hatte immer noch die selben Klamotten an. Die Klamotten die voller Blut waren. Ich lief ein meinem völlig verdutztem Arzt vorbei und ging aus dem Zimmer ohne das mich jemand hinderte. Auf den Gängen warfen mir viele schockierte Blicke zu, aber ich ignorierte alle und ging meine Wege.
Ich war fünf... Fünf Jahre alt, als meine Eltern starben und ich für mein restliches Leben verunstaltet wurde. Ich habe seit dem auf der Straße gelebt und kam dann irgendwie ins Drogengeschäft. Hab ich mich etwa mit den falschen Leuten eingelassen und bin deswegen in dieses Gewerbe gerutscht? Ich weiß nicht, aber was stört es mich auch. Mein Leben kann sowieso nicht mehr schlimmer werden, egal was passiert. War es ein Fluch oder ein Segen, dass mich das Mädchen damals am Leben gelassen hat? Wohl eher ein Fluch für mich. Die Zeit auf der Straße war hart und wäre ich wohl nicht schon mit 8 in dieses Gewerbe geraten, dann würde es mir noch schlimmer gehen.
Seit ich auf der Straße lebe halt ich mich mit kleinen Diebstählen über Wasser. Hier mal ein Apfel vom Stand klauen. Dort mal eine Flasche Wasser aus dem Laden mitgehen lassen. Alles wurde langsam Routine.
Wegen meinen Narben kassiere ich immer noch die schockierten Blicke, aber mittlerweile stören sie mich nicht mehr. Ich bin einfach ich und kann es nicht mehr ändern.
Am liebsten würde ich ja sterben, aber ich hab Angst davor. Was ist wenn es mir dann nur doch schlimmer geht? Wenn es doch einen Gott gibt, der alle Sünden bestraft? Was ist wenn ich doch überlebe und mein Leben dadurch nur noch schlimmer wird...



SONSTIGES FÜR DIE ADMINS

    Bildnachweiß:
Selber gemalt


         © by Kami/Lucy



Meine Charas:
Lucy Nowak, ♀, 21 Jahre ~Mörderin
Serena Silver, ♀, 20 Jahre ~psychisch Gestörte
Raven Reckless, ♀, 16 Jahre ~Drogendealerin
Naomi/Nao Brown, ♀, 18 Jahre ~Diebin
Kami Lawrence, ♀, 14 Jahre ~Prostituierte/Mörderin
Frederick Abberline, ♂, 35 Jahre ~Oberinspektor
zu den Steckbriefen → *KLICK*
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://dunkleslondon.forumieren.com
Len
Alptraum derer, die nicht posten!
avatar


Weiblich Anzahl der Beiträge : 995
Anmeldedatum : 03.09.14
Alter : 19
Ort : Direkt hinter dir. Mit deiner Brieftasche

BeitragThema: Re: Raven Reckless ~Drogendealerin   Mi 24 Jun 2015 - 16:15



Avatar von Anosofa!
Informativer Artikel: Klick
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Raven Reckless ~Drogendealerin
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Sir Marcus Raven!
» Dämonenwölfe
» Raven Knight (Leutnant der 6.Battalion ERA´s)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die düsteren Ecken Londons :: RPG Vorbereitung :: Angenommene Charas :: Frauen-