Die düsteren Ecken Londons

London, Ende des 19. Jahrhunderts. Die Stadt fängt an zu wachsen und mit ihr auch die Kriminalität.
Melde dich an und erkunde die düsteren Gassen Londons!
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  

Teilen | 
 

 Oscar Smith - männlich - Polizist

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Oscar Smith



Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 21.05.16

BeitragThema: Oscar Smith - männlich - Polizist   Sa 21 Mai 2016 - 13:54


Oscar Smith

27 Jahre alt|männlich|Polizist


Aussehen

Aussehen:
Mit 1,72m ist Oscar vielleicht kein Riese, allerdings ist er auch nicht als klein zu betiteln. Viel mehr bewegt er sich im oberen Bereich der Durchschnittsgröße. An Muskelmasse weist er nicht gerade viel auf, eher ist er schmal und schlank gebaut. Der Mann besitzt einen recht blassen Hautfarbton, welcher einen starken Kontrast mit seinem kurzen, rabenschwarzen Haar bildet. Dieses ist meist ungekämmt und ungewaschen. Kommen wir nun aber direkt zum Gesicht des Polizisten. Es weist ein paar markante Züge auf, mit der gesamten Schmalheit des Antlitz' beginnend. Am Ursprung lassen sich leicht definierte Wangenknochen finden. Ein spitzes Kinn und dünne, blassweiße Lippen begünstigen die Entstehung eines Eindruckes der allgemeinen Dünne. Allerdings ist auch die ungesunde Wirkung der tiefschwarzen, schier immer vorhandenen, Augenringe unter den hellblauen Seelenspiegeln, erwähnenswert. An Kleidung trägt der Mann, sofern er im Dienst ist, die gewöhnliche Polizeiuniform. Einen langen, dunklen Mantel mit großen, helleren Knöpfen, der bis knapp über die Knie reicht. Dazu noch eine schwarze Hose, leicht abgenutztes Schuhwerk in gleicher Farbgebung und die typische, abgerundete Kopfbedeckung. Außerhalb der Arbeit zeigt sich die Gewandung des Polizisten in einem dunkelgrauen, schmutzigen Hemd und einem abgetragenen, dunkelblauen Mantel. Als Beinbekleidung dient eine lange, schwarze, etwas ausgewaschene Hose, die ein paar Ähnlichkeiten mit der Uniform im entsprechenden Bereich aufweist. Dunkelgraue, schäbige Schuhe bedecken die Füße Oscars. Schmuck besitzt- und trägt er keinen. Er vermummt das eigene bleiche Gesicht allerdings mit einem dicken, schwarzen Schal teilweise, um nicht erkannt zu werden, wenn er im Begriff ist, eine Straftat zu begehen.

Besonderheiten:
Der Polizist besitzt zwar mehrere kleine, unscheinbare Narben und Verbrennungen, doch es gibt auch eine Wunde, die etwas mehr auffällt als der Rest. Diese lässt sich ungefähr mittig auf dem Nasenrücken finden. Sie mag zwar nicht wülstig oder sehr lang sein in ihrer Ausführung, allerdings besitzt sie den typischen hellen, fleischfarbenen Ton und sticht aufgrund des Kontrastes zu der eher hellen Hautfarbe- und dem Fakt, dass sie genau mittig im Gesicht platziert ist, hervor.




Familie

Eltern:
Mutter: Heather Smith|verstorben
»Das Verhältnis von Oscar und seiner Mutter ist nicht unbedingt ein Gutes, es geht eher in die negative Richtung. Der jüngste Sohn unterstellte Heather, so wie jedem anderen Familienmitglied auch, dass sie ihn nicht beachten würden und nur Godric Zuneigung entgegen brachten. In einem Streit soll er sie sogar mal provokativ gefragt haben, warum sie sich für ein zweites Kind entschieden hatte, wenn sie sowieso nur ihren ersten Sohn liebte. Auf ihrer Beerdigung erschien er nicht.«

Vater: Jack Smith|lebendig
»Auch die Beziehung zwischen Jack und Oscar ist eher als schlecht zu betiteln, aus denselben Gründen wie bei Heather.«

Geschwister:
Godric Smith|männlich|lebendig|30 Jahre alt
»Oscars großer Bruder Godric ist für den Mann wohl der größte Widersacher und Erzfeind überhaupt. Bereits im Kindesalter begann der Jüngere den Älteren zu hassen, provozierte und forderte ihn ständig heraus. Godric selbst obsiegte stets und ständig. Er hält genauso wenig von Oscar, wie dieser von ihm. Das gestörte Verhältnis der beiden zieht sich durch ihren gesamten Lebenslauf. Während sich der große Bruder keine Sorgen um den ewigen Verlierer macht, sinnt der schon lange auf Rache für all die Niederlagen...«

Partner/in:
Nicht vorhanden.

Kinder:
Nicht vorhanden.

Sonstige:
Oscar besitzt zwar noch mehrere Onkel, Tanten, Cousins, Cousinen und Großeltern, allerdings nimmt er mit ihnen so wenig Kontakt auf, dass sie nicht wirklich erwähnenswert für ihn sind.


Persönlichkeit

Charakter:
Oscars Charakter ist ganz allgemein als schwierig zu beschreiben. Er weist eine starke soziale Inkompetenz auf, so ist er das komplette Gegenteil von charismatisch. Er wirkt dauerhaft schlecht gelaunt, mürrisch und abweisend. Oftmals findet er sich in Gesprächen nicht richtig zurecht und vermittelt daher manchmal das Gefühl, irgendwie seltsam zu sein. Der Polizist ist kaum dazu fähig, Freundschaften aufzubauen, da er teilweise zu distanziert, merkwürdig oder verschlossen erscheint. Er kann nur sehr selten bis gar nicht offen über seine Emotionen sprechen. Zudem ist er so misstrauisch, dass es wahrlich einem Kampf gleicht, sein Vertrauen zu erringen. Der Mann greift schier in jeder Lebenssituation zu Lügen, um sich entweder aus einer Schlinge zu winden oder unangenehmen Themen auszuweichen. Die Wahrheit zu sagen fällt ihm um Einiges schwieriger. Der Charakter Oscars ist geprägt von Minderwertigkeitskomplexen, die ihm stets und ständig aufzuzeigen scheinen, dass er ein Versager ist und generell der schlechtere Bruder. Im Kindesalter zeigte sich bei ihm eine Faszination gegenüber dem Feuer, die sich in seiner Jugendzeit zu einer Pyromanie entwickelte. Er findet alles, was mit Flammen zu tun hat, unheimlich interessant. Zudem verspürt er oftmals den unbändigen Drang und die Anspannung, ein Feuer legen zu müssen. Sobald er diese Tat vollbracht hat und Gebäude oder Eigentum entzündet- und sie verbrennen sehen hat, flaut die Nervösität in ihm ab und er fühlt erholsame Erleichterung. Oscar betrachtet die eigene Pyromanie als eine Krankheit, die ihn plagt - von der er sich nicht lossagen kann. Manchmal übermannt ihn sogar das Gefühl, sich jemandem anzuvertrauen. Allerdings wird dieses von der Angst davor, dass die eigenen Straftaten auffliegen könnten, dominiert. Der Polizist ist im Übrigen ziemlich korrupt und verschließt gegen entsprechende Bezahlung ganz einfach die Augen vor Verbrechen. So ist er für manche Straftäter ein praktisches Werkzeug. Durch seine Unfreundlichkeit macht er sich aber auch viele Feinde in allen Gesellschaftsschichten. Ab und an konsumiert er Drogen.

Stärken:
○ Relativ schnell und wendig
○ Aufmerksames Gehör

Schwächen:
○ Sozial inkompetent
○ Von der Muskelmasse her nicht stark

Vorlieben:
○ Zigaretten
○ Feuer - und alles, was damit zu tun hat

Abneigungen:
○ Seine Familie, allem voran Godric
○ Aufdringlichkeit

Ängste:
Oscar besitzt starke Versagensängste, die den stetigen Niederlagen in seiner Vergangenheit und seinen Minderwertigkeitskomplexen zu verschulden sind. Seine Furcht äußert sich meist eher, wenn er allein ist und geht mit Nervösität und unzähligen, meist negativ behafteten, Gedankengängen einher. Zudem hat er Angst davor, dass jemand etwas von seiner Pyromanie erfährt, da in diesem Falle wohl entsprechende rechtliche Schritte eingeleitet würden und er die Betitulierung als 'krank' und die damit einhergehende komplette soziale Ausgrenzung befürchtet.




Vergangenheit

Lebenslauf:
Geboren wurde Oscar als zweiter Sohn von Heather und Jack Smith in die Mittelschicht. Er war ein gesunder Säugling und entwickelte sich vollkommen normal - ohne jegliche Verhaltensauffälligkeiten. Diese traten auch nicht im Kleinkindesalter auf. Er verstand sich bis dato auch ganz gut mit seinem großen Bruder Godric. Sie spielten viel miteinander und lachten oft. Erst als ihm im Kindesalter Schulbildung zugeführt wurde, änderte sich etwas. Der Junge schrieb unheimlich schlechte Noten und lernte sehr langsam und mäßig gut. Im Gegensatz dazu tat sich Godric durch seine außergewöhnlichen Leistungen hervor. Während der Lehrer Oscar oft rügte, wurde der ältere Bruder schier in den Himmel gelobt. Schnell gelangte das Kind zu dem Schluss, dass seine Eltern ihn einfach nicht beachten wollten und nur Godric sahen. Um irgendwie Aufmerksamkeit zu erhaschen und seinem Frust sowie seiner Eifersucht Luft zu machen, provozierte Oscar seinen Bruder und forderte ihn in allerlei Lebenslage heraus. Allerdings verlor der Jüngere der Zwei jedes Mal, was ihn noch mehr reizte und seinen Hass weiter entfachte. Er gab nicht nur seinen Eltern die Schuld, sondern auch Godric selbst, dass er sich in dem Lob sonnen würde und ihn nicht beachte. In seiner Jugend war die bereits seit Kindertagen bestehende Faszination am Feuer ins Unermessliche gestiegen. Oscar fühlte sich schier dazu gezwungen, welches zu legen. Eines Nachts erwischte ihn Godric als der junge Mann gerade ein paar Hausabfälle im Begriff war, anzuzünden. Er konfrontierte ihn aggressiv mit Worten, was das solle. So gestand Oscar dem Bruder in vorsichtig beschriebener Weise, dass er das 'irgendwie' machen müsste. Es ginge angeblich nicht anders. Godric blockte sofort jegliche Erklärungsversuche ab, verließ das Geschehen mit den Worten: "Du bist doch krank!" Dieser Satz hat sich bis heute in das Gedächtnis des Mannes gebrannt. Oft ist er Gegenstand seiner Albträume. Die Jugend des Schwarzhaarigen ist generell von mehreren Fakten geprägt, so besaß er beispielsweise keine Freunde, war fast immer allein und gestand nie einer seiner Jugendschwärmereien die Liebe, da sie ihn sowieso niemals wahrgenommen hatten und er für sie so existent wie die einfache Luft im Raum war, zudem befürchtete er noch eine demütigende Ablehnung - alles in allem war er der komplette Versager und Dauerverlierer für alles und jeden. Godric schloss die Schule schließlich mit ausgezeichneten Ergebnissen ab, während Oscar sie kaum schaffte und sich sein Erfolg, gelinde gesagt, in Maßen hielt. Der ältere Bruder entschloss sich, Polizist zu werden, um angeblich Gerechtigkeit zu bringen. Oscar hingegen hatte ständig mit niederschlagender Demotivation und ungesundem Ehrgeiz zu kämpfen, die sich dauerhaft abwechselten und ihn plagten. So trieb es ihn schließlich auch zum Polizistenberuf, nicht, weil er Gerechtigkeit bringen wollte, sondern um eine Möglichkeit zu finden, seinen Erzfeind zu übertreffen. Die Ausbildung fiel weitaus härter für ihn aus und er scheiterte oft, während Godric sofort jede Herausforderung mit Leichtigkeit meisterte. Als beide ihr Amt annahmen, verbreitete sich schnell der Name von Oscars Bruder. Er war erfolgreich und charmant, löste Fälle in Rekordgeschwindigkeit und wäre sowieso absolut fehlerlos. Über den Jüngeren hörte man nichts. Bei einem Familientreffen gipfelte das gestörte Verhältnis der beiden und ihr Hass in einem lauten und aggressiven Konflikt, welcher aus dem Ruder geriet und in einer gewaltsamen Konfrontation endete. Oscar unterlag einmal mehr seinem Bruder und steckte eine erneute Niederlage ein. Diese fiel jedoch äußerst schmerzhaft aus. So trafen ihn die Schläge Godrics' dermaßen hart, dass es ihm die Nase brach und leicht verschob. Von dem Punkt an verzweifelte er und hoffte auf Hilfe. Doch die Familienmitglieder waren wie in einer Schockstarre und griffen erst nach einer gefühlten halben Ewigkeit ein. Sie zogen die beiden Kontrahenten außeinander und brachten Oscar zu einem Arzt. Seine Nase wurde zwar gerichtet und ist später verheilt, dennoch lässt sich bis heute noch eine schwache Erhöhung und die leicht auffällige Narbe finden. Der jüngere Bruder empfand die Außeinandersetzung als größte Demütigung und Schande seines ganzen Lebens und sinnte auf Rache. Fernab seiner Pyromanie schwor er sich selbst, den ganzen Erfolg seines Bruders niederzubrennen und ihm zu zeigen, wie 'krank' er wirklich war. Die Unterschiede der beiden Smith-Söhne lassen sich schon in ihrem Einsatzgebiet erkennen. Godric ermittelt und arbeitet in den reicheren, adeligen Vierteln, während Oscar in die Slums versetzt wurde. Letzteren Fakt begrüßt der Polizist allerdings, da es wenig Kräfte in dem Gebiet gibt und so viele Kriminelle, dass er die ab und an auftretenden Brandstiftungen seinerseits gut verstecken kann. Er schiebt sie einfach auf irgendwelches Gesindel und legt vermeintliche Hinweise vor. Natürlich wird der Täter nie gefunden. Auch der Einkauf von Drogen, die der Mann manchmal, um seine innere Unzufriedenheit- und um seine Probleme zu vergessen, konsumiert, fällt in entsprechendem Gebiet einfacher. Auf der anderen Seite ist das Leben in einer heruntergekommenen, engen Wohnung, umringt von Straftaten und mangelnder Sicherheit, aber auch alles andere als angenehm.


©Lucy


Zuletzt von Oscar Smith am Di 14 Jun 2016 - 17:40 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Len
Alptraum derer, die nicht posten!
avatar


Weiblich Anzahl der Beiträge : 1001
Anmeldedatum : 03.09.14
Alter : 19
Ort : Direkt hinter dir. Mit deiner Brieftasche

BeitragThema: Re: Oscar Smith - männlich - Polizist   So 22 Mai 2016 - 16:00



Avatar von Anosofa!
Informativer Artikel: Klick
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Oscar Smith - männlich - Polizist
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Spielerliste (weiblich / männlich) + Kontaktdaten
» Lady Oscar - Sort d'une Rose
» Die Mondinsel
» Samtpfötchen
» Sacrifice- Bis das der Tod uns scheidet(RPG LAÜFT!!!!!)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Die düsteren Ecken Londons :: RPG Vorbereitung :: Anmeldung-